Familienansätze zu Kunst und Kultur

Unter Familienpolitik versteht die deutsche Bundesregierung „eine Politik der Schaffung von Rahmenbedingungen für Lebensläufe, in denen Familie und Familienentwicklung nachhaltig gelebt werden können“. Der aktuelle partizipatorische Ansatz zu den Bereichen Kunst und Kultur im allgemeinen entzeiht sich den mittelständigen und sozial benachteiligten Familien, da immer Konsum, sprich Geld, gesellschftliche ‘Teilhabe voraussetzt.

Unter einem gleichberechtigten Verhältnis zwischen Frau und Mann verstehen wir per se die gleiche Bezahlung für alle Beteiligten.

Väter und Mütter, Großväter und -mütter, Geschwister und alle weiteren Beteiligten erhalten einen Zugang zu unserem Prokekt, jekten erhalten. Herkunft, Religion, soziale Zugehörigkeit und weitere persönliche Aspekte interessieren uns nicht, solange wir, bereichert genau dieser angesprochenen Aspekte, Kunst und Kultur, gemeinsam mit unsren Partnern, in frankfurt leben und definieren können.

ffm6000 bietet mit den unterschiedlichen Veranstaltungen und Projekten eine handlungsorientierte Plattform, auf der das gemeinsame Erleben im Vordergrund steht.

Schön ist alles, was man mit Liebe betrachtet.
Christian Morgenstern deutscher Schriftsteller 1871-1914